Gedichte-Blog

Gedichte-Blog

www.poetrycop.de

Dieses Blog soll ein Forum für alle die werden, die sonst keine Möglichkeit haben, ihre Gedichte zu veröffentlichen.
Hier beschränke ich mich ausschließlich auf die Annahme von Gedichten.
Ich behalte mir vor, die Gedichte inhaltlich zu prüfen. Eine stilistische Prüfung findet nicht statt. Jeder, der hier veröffentlichen will, versichert, dass er dazu berechtigt ist und willigt ein, dass sein Werk hier für Jedermann einsehbar ist. Die Rechte an den Gedichten verbleiben bei den Autoren.
Eine weitere Nutzung der Gedichte durch mich findet nur nach Absprache statt.
Ich hoffe, dass dieses Blog ausgiebig genutzt wird.

Ein Urteil

Noah NoelPosted by Noah Noel Mon, January 23, 2012 18:17:30
Ach, mein Freund, der du mir dichtest
und so manches Werk verrichtest,
das mich zu den Sternen trägt;
welche Ängste, welche Nöte,
welche Freude sich mir böte,
hätte ich bisher erwägt:

Dir zu lauschen wie den Flüssen,
es zu wollen, nicht zu müssen
und von Urteil gänzlich frei.
Was du sagst, einfach verstehen,
dich als Mensch und Freund zu sehen,
und wir würden eins aus zwei.

Doch ich nenne, was ich höre,
Angst, dass ich den Halt verlöre,
was es heißt, in meiner Welt.
Ich erhebe mich zum Richter
über meinen Freund, den Dichter,
auf ein Urteil eingestellt.

Kann mich so nur von dir trennen,
weder dich, noch mich erkennen
und ich werde einsam sein.
Also lass uns uns verbinden,
unser Selbst im Andern finden,
fortan wahre Freunde sein. ;)

2012 Noah Noel // www.noahnoel.de

  • Comments(1)//gedichteblog.poetry-cop.de/#post138

Abschied

Noah NoelPosted by Noah Noel Thu, August 11, 2011 11:31:05
Es löst mein Herz sich aus der Brust,
wenn ich mit meinen Tränen sage,
dass Du jetzt Abschied nehmen musst
und bäumt sich auf zu letzter Klage.

Ein letzter Stich, ein letzter Schrei,
ein letzter Spiegel geht in Scherben,
das Leiden aber geht vorbei
und ich kann gehen und kann sterben.

© 2010 Noah Noel // www.noahnoel.de

  • Comments(0)//gedichteblog.poetry-cop.de/#post123

Wellig an den Rändern

Noah NoelPosted by Noah Noel Fri, March 04, 2011 23:37:25
Die welligen Ränder verschwomm'ner Konturen
als letzte Bezeugung vergangener Not;
von Schmerzen und Leiden, die wir einst erfuhren,
von Ängsten vorm Sterben, dem Leben, dem Tod,
von alten Bekannten und fremden Figuren,
der Menschen Gesetze und Gottes Gebot -
im Sande verlaufen ertrinken die Spuren,
die Brandung verglühte in leuchtendem Rot
und schon reicht das Wasser an unsre Skulpturen...

© 2011 Noah Noel // www.noahnoel.de


  • Comments(3)//gedichteblog.poetry-cop.de/#post95

Geigenspieler

Noah NoelPosted by Noah Noel Thu, July 15, 2010 21:29:41
Einsam, sah, durch stille Gassen,
ich, ein kleines Männlein zieh'n,
das von Gott und Welt verlassen,
heimatlos und hungrig schien.

Sah es durch die Altstadtstraßen
über Kopfsteinpflaster geh'n;
dort, wo fremde Menschen saßen,
hinter Schaufenstern zu seh'n.

Und das Männlein sah sie essen,
sitzen in Gemütlichkeit,
hätte auch gern dort gesessen,
satt und warm für kurze Zeit.

Sanfter Regen fiel ganz leise,
wie zum Spott auf diesen Mann,
dessen arme Lebensweise
schon vor langer Zeit begann.

Plötzlich fing er an zu spielen
und ich weinte wie noch nie,
Klänge, in die Träume fielen,
(s)eine Geigenmelodie...

© 2010 Noah Noel // www.noahnoel.de

  • Comments(0)//gedichteblog.poetry-cop.de/#post79

ohne Titel

Noah NoelPosted by Noah Noel Fri, June 18, 2010 05:48:31
Schwere reißt mich kraftvoll nieder
und betäubt mir jeden Sinn,
lähmt Gedanken und die Glieder -
ich vergesse, wer ich bin.

Draußen lockt mich duftend Flieder,
flüsternd ruft der Wind nach mir,
Vögel singen Hoffnungslieder -
meine Hoffnung ging mit Dir.

Weiße Wolken tanken Schwärze -
brechen in ein Weinen aus;
Regen spült das Leid vom Herze,
Leere füllt es schließlich aus.

© www.noahnoel.de

  • Comments(3)//gedichteblog.poetry-cop.de/#post76

Erinnerung

Noah NoelPosted by Noah Noel Thu, May 13, 2010 23:32:48
Gestern Abend bin ich ihr begegnet,
Nach einer ziemlich langen Zeit.
Ich lief umher - es hat geregnet,
Da traf ich die Vergangenheit.

Und es stiegen plötzlich Bilder
Aus meinem armen Herzen auf
Und sie tanzten immer wilder,
Bild um Bild - in schnellem Lauf.

Sie zeigten mich mir damals,
Was ich wollte, was geschah.
Wie die Hände eines Mahnmals,
Brachten sie mir selbst mich nah.

Jetzt ist es aber heute.
Jetzt ist die Gegenwart.
Jetzt sind da andre Leute.
Jetzt ist von andrer Art.

Nur die Wünsche sind geblieben
Und der Nichterfüllung Schmerzen.
Und doch muss ich sie lieben,
Diese Bilder aus dem Herzen.

(c) www.noahnoel.de

  • Comments(1)//gedichteblog.poetry-cop.de/#post71