Gedichte-Blog

Gedichte-Blog

www.poetrycop.de

Dieses Blog soll ein Forum für alle die werden, die sonst keine Möglichkeit haben, ihre Gedichte zu veröffentlichen.
Hier beschränke ich mich ausschließlich auf die Annahme von Gedichten.
Ich behalte mir vor, die Gedichte inhaltlich zu prüfen. Eine stilistische Prüfung findet nicht statt. Jeder, der hier veröffentlichen will, versichert, dass er dazu berechtigt ist und willigt ein, dass sein Werk hier für Jedermann einsehbar ist. Die Rechte an den Gedichten verbleiben bei den Autoren.
Eine weitere Nutzung der Gedichte durch mich findet nur nach Absprache statt.
Ich hoffe, dass dieses Blog ausgiebig genutzt wird.

Gesellschaft

M. GernhardtPosted by M. Gernhardt Tue, September 22, 2009 16:00:52

Spaßgesellschaft

Wo kaufe ich am besten ein?
Wo pfeif' ich mir 'nen Cocktail rein?
Wo gibt's den feistesten PC?
Wo krieg ich Coolness, ach herrje?

Wo ist denn Fitness angesagt?
Nicht dass im falschen Club ich trab!
Wo muss ich keine Feelings geben?
Wo kann ich bitte ganz viel nehmen?

Wer findet mich ganz supertoll?
Wer redet mich denn bloß nicht voll?
Wer guckt nicht hinter meine Mauer?
Nur der darf bleiben auf die Dauer!

Ich find' es doof allein zu Hause,
denn da krieg ich eine Pause.
Am Ende müsst ich überlegen,
ob richtig ich auf meinen Wegen.

Da kommen komische Ideen,
da könnte ich die Welt ansehen.
Da könnte ich zur Kenntnis nehmen,
dass mein Leben im Bequemen,

nur möglich ist, weil andere denken,
versuchen, dieses Land zu lenken,
sich täglich für mich fertigmachen,
weil sie's gern tun trotzdem lachen.

Ich brauche nichts für andre machen,
kann über all die Deppen lachen,
kann sie missachten und beschimpfen,
Mitgefühl – ist was zum Impfen.

Da könnte ich darüber grübeln,
warum Gefühl mir kommt ganz übel,
warum ich Kritik nicht haben kann.
Bin wirklich ich ein toller Mann?

Da könnte ich mich einmal fragen,
was ich denn alles musst ertragen,
wieso ich heute bin so kalt,
wieso mein Herz sich fühlt so alt.

Leute, die mir Wahrheit sagen,
die mag ich nicht, die lass ich zagen,
die lass ich voll im Regen stehn,
doch wein ich heimlich, wenn sie gehn.

Viel cooler ist's, die andern blicken,
dass sie ganz einfach nur falsch ticken.
Das sage ich ganz ungeniert,
denn mein Gehirn ist abserviert.

Echte Freundschaft kenn ich nicht!
Liebe? Gefühl? Bin ich ein Wicht?
Hauptsache ich bin unantastbar,
raus mit dem, dem das nicht klar.

Tod, Verderben und Verlust?
Nicht für mich, wer will denn Frust?
Das lass ich nicht in meine Welt,
hier bin ich der Superheld.

Jetzt kann ich leider nicht mehr klönen,
muss meine Edelfrisur fönen,
muss meinen Body weiterstylen,
denn ich bin einer von den Geilen.

So, jetzt muss ich wirklich fort,
die x-te Party hier am Ort.
Sonst kommt mein Elend noch nach oben,
das ich so schön weit weggeschoben.

Ich hab außer Partys nichts im Kopf,
weil ich bin ein armer Tropf,
ein Häufchen Elend blieb zurück,
dächte ich mal nach ein Stück.

© M. Gernhardt,
22.09.2009, Rheinland

mehr auf www.m-gernhardt.de

  • Comments(2)//gedichteblog.poetry-cop.de/#post14